###

Kitagruppen und Schulklassen

Kontakt

Paula Nickel
Sekretariat der Museumsdirektorin
Telefon 030.254 811 39
  E-Mail
 

Neue Angebote


Das Musikinstrumenten-Museum bietet ab dem 15. September 2020 speziell auf Kitagruppen und Schulklassen (alle Altersstufen) zugeschnittene Formate an, die den geltenden Hygiene- und Sicherheitsregeln entsprechen.

Die Veranstaltungen können auf bestimmte Themen ausgerichtet oder auch inhaltlich flexibel gestaltet sein ("Your Choice"). Sie gliedern sich in einen Vorführungsteil, in dem – mit vielen Klangbeispielen - die musikhistorischen und instrumentenkundlichen Aspekte des Themas beleuchtet werden, bei Bedarf einem Teil mit freiem Angebot (Quizrunde durch das Museum, extra Frageteil oder anderes) und einem Schluss-Act mit live-Musik.

Dauer: 60 Minuten
Kosten: 50 Euro
Teilnehmerzahl: maximal 30 Personen

Themen


Your Choice: Instrumente vom Mittelalter bis zur Moderne

Angepasst an das Alter der Kinder und den Unterrichtsstoff im Musikunterricht, stellen wir Ihnen ein passendes Programm zusammen, bei dem unterschiediche Aspekte der Musikgeschichte, -theorie und Instrumentenkunde mit vielen Musikbeispielen illustriert und vertieft werden.

Mozart und die "Zauberflöte"

Mit dem jungen Mozart geht es auf Reisen quer durch Europa. Wie klangen die Musikinstrumente zu seiner Zeit und was unterscheidet sie von unseren heutigen Instrumenten? Was hat sich verändert, beim Instrumentarium und bei den Hörgewohnheiten des Publikums? Mozarts Auftritt als Wunderkind bei Kaiserin Maria Theresia ist ebenso Thema, wie die "Zauberinstrumente" seiner berühmtesten Oper.

Musik und Akustik

Töne, Klänge und Geräusche sind unsere ständigen Begleiter. Aus welchen dieser akustischen Phänomene kann Musik entstehen? Was macht den Klang eines Instruments einzigartig? Wir suchen Antworten auf diese Fragen, vergleichen das Prinzip der Klangerzeugung verschiedener Instrumentengruppen. Thema ist aber auch, wie das menschliche Gehör überhaupt funktioniert.

Karneval der Tiere

Majestätisch brüllt der Löwe, Schildkröten tanzen in Zeitlupe Can-Can, aus der Tiefe des Waldes meldet sich der Kuckuck. Im "Karneval der Tiere" hat der Komponist Camille Saint-Saëns von vielen Tieren treffende musikalische Porträts gezeichnet. Wie ihm dies mit Violine, Kontrabass, Klavier, Cello oder Flöte gelang, erkunden wir spielerisch in der Ausstellung.

Peter und der Wolf

In Sergej Prokofjews musikalischem Märchen lernen die Teilnehmer mit Peter, seinem Großvater, Ente, Vogel, Katze, Jägern - und natürlich dem gefährlichen Wolf - die wichtigsten Instrumente eines Sinfonieorchesters kennen. Diese werden vorgeführt und ihre Bauweise und Geschichte erklärt. Im Museum können dann die älteren "Verwandten" der heutigen Instrumente kennengelernt und die Unterschiede der Bauweise erforscht werden.

Big B: rund um Beethoven

Wie konnte Ludwig van Beethoven komponieren, obwohl er bereits mit 28 Jahren schwerhörig und später ganz taub war? Was ist »Musik im Kopf« und wie könnten in seinen Ohren seine bekanntesten Werke geklungen haben? Einige seiner berühmtesten Stücke werden näher betrachtet: Wer steckt hinter der "Elise" und pocht das Schicksal wirklich an die Tür, wenn wir das berühmte "Ta – ta – ta – taaaaaaa!" seiner 5. Sinfonie hören? Dieses Stück bietet außerdem eine kurze Exkursion zum Thema Kompositionslehre.

Filmmusik

Vom Harry Potter bis James Bond: Ohne Musik wären die meisten Filme nicht annähernd so spannend. Die Kinder lernen im Museum die Musikinstrumente kennen, die bei berühmten Filmmusiken zum Einsatz gekommen sind, und erfahren etwas über deren besondere Wirkung. Mit diesem Wissen im Gepäck erleben die Kinder, wie ausgewählte Stummfilme live vertont werden.

Information und Buchung


Informationen zu den Angeboten erhalten Sie telefonisch unter 030.254 811 39. Sie können Ihre Frage aber auch per   Mail an uns stellen.

Bitte beachten Sie folgende Hygieneregeln

Die Gruppe sollte spätestens 20 Minuten vor Beginn der Veranstaltung vor Ort sein. Die Lehrkraft bringt eine Teilnehmerliste zur Anwesenheitsdokumentation mit. Die Gruppe wird an der Museumskasse abgeholt und in den Folkloresaal geführt, wo die Veranstaltung beginnt. Der Desinfektionsspender im Eingangsbereich ist zu nutzen. Im Saal sind die Sitzplätze markiert. Das Ausprobieren und Berühren von Musikinstrumenten ist nicht gestattet. Jeder muss einen Mund-Nasen-Schutz mitbringen, der im gesamten Gebäude getragen werden muss. Es gibt keine Pause. Personen mit Krankheitssymptomen sowie Menschen, die innerhalb der letzten 14 Tage in Kontakt zu COVID-19-Patienten standen, dürfen das Musikinstrumenten-Museum nicht betreten.