Restaurierung

Die zentrale wissenschaftliche Aufgabe des Musikinstrumenten-Museums ist die Erforschung des historischen Instrumentariums und der historischen Aufführungspraxis. Die Wissenschaftler der Museums untersuchen systematisch den vorhandenen Bestand und betreuen mit den Restauratoren die Konservierungs- und Restaurierungsprojekte des Museums.

Ein enges Zusammenwirken historischer und organologischer Ansätze führt zu Einsichten und Forschungsergebnissen, die weit über die Vorstellungen der traditionellen Instrumentenkunde hinausgehen. An einigen Forschungsprojekten des Museums beteiligen sich fachübergreifend auch andere Abteilungen des Staatlichen Instituts für Musikforschung.

Die Arbeit der Wissenschaftler findet ihren Niederschlag in Publikationen, Vorträgen, Workshops und Sonderausstellungen. Darüber hinaus sind das Museum und seine Wissenschaftler in verschiedenen internationalen Gremien (z. B. CIMCIM) aktiv tätig.

Wissenschaftler aus Leipzig, Potsdam und Berlin trafen sich im Januar 2016 im Musikinstrumenten-Museum, um fünf Querflöten aus dem Besitz Friedrichs II. gemeinsam zu untersuchen.

Wie viele Traversflöten Friedrich der Große besessen hat, kann nicht genau bestimmt werden. Vermutlich waren es über 20, fast alle von seinem Lehrer Johann Joachim Quantz „gebaut“, d.h. spielfertig gemacht und intoniert. Der Instrumentenbau war zur Zeit Friedrichs II. nach Zünften organisiert und damit stark reglementiert. Der eigentliche Erbauer, oder möglicherweise die Erbauer der Quantz-Flöten aus dem Besitz Friedrichs des Großen konnten bislang nicht eindeutig identifiziert werden. Fünf der Instrumente stammen aus der Sammlung des ehemaligen Hohenzollern-Museum, das im 2. Weltkrieg zerstört wurde. Eine sechste Flöte war 1788 im Inventar des Karlsruher Schlosses aufgezeichnet und befindet sich in Privatbesitz. Eines der Instrumente aus dem zerstörten Hohenzollern-Museum ist Teil der Musikinstrumenten-Sammlung im Grassi-Museum. Zwei Flöten werden heute im Neuen Palais bzw. in Sanssouci aufbewahrt–, eine ist Teil der Sammlung des MIM (Kat.-Nr. 5076), eine weitere gehört dem Kunstgewerbemuseum der SMB und ist als Leihgabe ebenfalls im MIM zu sehen.

Weiterführende Links

Publikationen des Musikinstrumenten-Museums

Beiträge

Tom Lerch, Leiter der Restaurierung:
„Preserving Sound – Musical instruments and their ephemeral feature: Possibilities to deal with it“

"Conference on Preservation of Wooden Musical Instruments Ethics, Practice and Assessment" im Musikinstrumentenmuseum Brüssel (5. bis 7. Oktober 2017), veranstaltet von WoodMusICK – WOODen MUSical Instrument Conservation and Knowledge.

Abstract in englischer Sprache (PDF, 492 KB, nicht barrierefrei)

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.