Berliner Uhren im Gespräch

News vom 16.09.2021

Seit 16. September ist im Musikinstrumenten-Museum eine kleine Ausstellung von Uhren mit Spielwerken und Zubehör aus dem Bestand des Museums zu sehen. Hintergrund ist die institutionsübergreifende Forschungsinitiative "Berliner Uhren – Meisterleistungen der Mechanik und des Kunsthandwerks".

Flötenuhr, Hersteller unbekannt, Berlin um 1770-1780
Flötenuhr, Hersteller unbekannt, Berlin um 1770-1780, Kat.-Nr. 5424. Foto: Sabine Hoffmann

Die Initiatorin des Forschungsprojekts, Dr. Silke Kiesant, Kustodin der Uhrensammlung bei der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, wird die „Berliner Uhren“ am 18. September 2021 bei der Mitgliederversammlung der Gesellschaft für Selbstspielende Musikinstrumente e. V. im Musikinstrumenten-Museum SIMPK Berlin vorstellen. Begleitend hierzu wird eine kleine Ausstellung von Uhren und Zubehör aus dem Bestand des Musikinstrumenten-Museums präsentiert. Neben den beiden ständig ausgestellten Uhren von Christian Ernst Kleemeyer und Johann Christian Krüger ist das zentrale Objekt eine sonst im Depot verwahrte Bodenstanduhr mit Flötenwerk aus Berliner Produktion. Zwei Flötenwerke aus anderer Herstellung, hier aus dem Schwarzwald, sollen die Besonderheiten der Berliner Uhren durch den unmittelbaren Vergleich verdeutlichen.

Weiterführende Links

zur Übersicht

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.